MacBook Air und Co. – Ultrabooks auf dem Vormarsch

e-styler Glättbürste

Als die sogenannten Netbooks vor ein paar Jahren auf den Markt kamen, ging endlich ein Ruck durch die Notebookwelt. Denn nun war es möglich, einen Computer mit sich zu tragen, ohne unter dem zusätzlichen Gewicht zu leiden. Im Prinzip sind Netbooks das gewesen, was schon Jahre zuvor als Subnotebook über die Ladentheke ging. Etwas abgespecktere Notebooks, die im Gegenzug aber sehr portabel waren. Als Apple dann das erste MacBook Air eingeführt hatte, ging wiederum ein Ruck durch die Welt der mobilen Computer. Ähnlich portabel wie ein Netbook, dafür mit der Hardwareausstattung eines normalen Notebooks, hat das MacBook Air die Generation der Ultrabooks geschaffen.

Der Name Ultrabook ist geschützt
Den Namen Ultrabook hat allerdings nicht Apple (streng genommen ist das MB Air kein Ultrabook), sondern der CPU-Hersteller Intel erfunden. Damit dürfen sich nur Geräte schmücken, die gewisse Anforderungen wie moderne Prozessoren, ein flaches Design und eine besonders lange Akkulaufzeit erfüllen. Seit diesem Jahr müssen Ultrabooks sogar Tablet und Notebook in einem sein:

Ob ein Gerät am Ende das offizielle Siegel „Ultrabook“ bekommt oder nicht, ist im Endeffekt aber nicht wichtig. Denn bei dieser Gattung geht es darum Leistungsfähigkeit und Mobilität so gut es geht zu vereinen – egal wie man das Gerät nun nennen mag. Im Gegensatz zu den sehr günstigen Netbooks, haben sie aber auch ihren Preis. In der Regel bezahlt man hier die saftigsten Preise im Vergleich zu allen anderen Computer-Gattungen. Teilweise auch mal das doppelte eines gewöhnlichen Notebooks. Dennoch kann die Anschaffung für Menschen, die sehr viel unterwegs sind, sinnvoll sein.

Top 10 der Ultrabooks* von notebookcheck.com

  1. Samsung Ultra Touch 740U3E-S02DE
  2. Samsung ATIV Book 9 Plus
  3. Sony Vaio Duo 13 SVD1321M2E
  4. Apple MacBook Air 11 inch 2013-06 1.7 GHz 256 GB (i7)
  5. Apple MacBook Air 11 inch 2013-06 MD711D/A (i5)
  6. Samsung 730U3E-S04DE
  7. Asus Zenbook UX301
  8. Lenovo ThinkPad S531
  9. Dell XPS 12 Haswell
  10. Dell Latitude E7240
  11. *Offiziell sind nicht alle aufgezählten Modelle Ultrabooks, da diese seit 2013 auch zum Tablet umfunktionierbar sein müssen.

Fazit

Auch wenn sie wirklich schick sind und die Herzen vieler Computeruser höher schlagen lassen, braucht nicht jeder ein ultra portables Hochleistungs-Notebook. Wer wirklich einen leistungsfähigen und sehr mobilen Computer benötigt, der sollte sich die Anschaffung aber durchaus mal überlegen. Zumal viele Modelle dann auch den Desktop ersetzen können. Wichtig ist aber, dass man die teuren Geräte gut schützt, da sie unterwegs doch schon mal einen kleinen Schlag abbekommen können. Auf Zalando.de findet man beispielsweise viele stilvolle Notebooktaschen, die perfekt zum hochwertigen Äußeren der edlen Notebooks passen.

Share this post:

0

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar