Dass die IT heutzutage in nahezu jeden Bereich Einzug gehalten hat ist unbestritten. Doch welche Richtung sollte man einschlagen, wenn man vor der Wahl steht? Leider lässt sich das so pauschal nicht sagen. Das hängt auch von der eigenen Ausbildung ab. Hat man Abitur oder Fachabitur ist ein Studium möglich, anderenfalls kann man über eine Ausbildung in der IT Fuß fassen.

124.000 offene Stellen in der IT

Auf jeden Fall gab es noch nie es so viele offene Stellen für IT-Fachkräfte in Deutschland. Angeblich sind über 120.000 Stellen unbesetzt. Damit hat sich diese Zahl in den letzten zwei Jahren verdoppelt, wie die Bild berichtet, und sich dabei auf unveröffentlichte Zahlen von Bitcom stützt. Dieser hat bisher nur die Zahlen von 2018 online.

Welche Möglichkeiten bieten sich nun für Schulabsolventen, die auf diesen Trend aufspringen möchten? Schließlich werden diese offenen Stellen nicht in drei Jahren besetzt sein.

Ausbildung zum IT-Systemkaufmann

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. In diesem Beruf get es um den Aufbau und die Betreuung einer IT Infrastruktur eines Unternehmens. Man ist Ansprechpartner für Hard- und Software, jedoch eher in der Planung und Betreuung als in der Installation. Die Vergütung beträgt schon in der Ausbildung um die 830 – 1.000 Euro. In der Ausbildung wird grundsätzlich nicht der gesetzliche Mindestlohn bezahlt, da man ja noch nicht die Tätigkeit voll ausübt. Und danach liegt man deutlich über diesem, wie man hier nachlesen kann.

Alles in Allem ist der Mindestlohn jedoch in der IT-Brache kein Thema.. Hier gibt es eine Kommision, die jedes Jahr den Mindestlohn neu berechnet. Ab 2020 beträgt diese 9,35 € / Stunde.

Software Entwickler bestimmen den Markt

Software Entwickler sind die Gefragtesten. Kein Wunder so ist diese auch ein weites Feld. Man braucht Programmierer für alle Art Software. Neben Frontend- und Backend sind vor allem Datenbank-Spezialisten gefragt. Aber auch Alleskönner so genannte Full-Stack-Web-Entwickler sind gerade für kleiner Projekte wichtig. In diesem Bereich kann man sich auch sehr gut selbstständig machen. Hierfür empfiehlt sich ein Informatik-Studium an der Universität oder Fachhochschule.

Studium Informatik

Ein Studium kann man als Bachelor schon nach 3 Jahren abschließen; das Masterstudium dauert dann nochmal 2 bis 4 Semester. Danach hat man auch die besten Aussichten, gerade wenn der Arbeitsmarkt so leer gefegt ist. Man steigt mit 40 bis 50.000 Euro Jahresgehalt ein. Natürlich hat man während des Studiums keine Einkünfte, muss nebenbei jobben, weil das Bafög allein nicht reicht.

Eine weitere Möglichkeit ist das Studium der Wirtschaftsinformatik. Hier geht es dann inhaltlich um die Digitalisierung in der Wirtschaft.

Fazit

Wer derzeit eine Ausbildung im Bereich IT, also Software und Computertechnik keine schlechte Wahl. Auch in drei bis 4 Jahren wird es noch genug offene Stellen geben, sodaß man beim Gehaltspoker gute Karten hat.

83 MySQL Abfragen in 0,444 Sekunden