WordPress Permalinks

Grundsätzlich sind alle alle URLs gleichwertig. Also www.domainname.de/?p=275 ruft den gleichen Artikel auf wie  www.domainname.de/wordpress/wordpress-geheimtipps.html.  „Sprechende URLs“ haben jedoch verschiedene Vorteile. Das haben Sie an diesem Beispiel bereits selbst festgestellt. So kann der Besucher anhand der Permalinks schon auf den Inhalt schließen und findet sich so leichter zurecht. Auch Suchmaschinen können so den Inhalt über die Permalinks besser indizieren. Darum werden diese URLs auch suchmaschinenfreundliche URLs genannt. Denn es steckt ja schon eine Information in der URL. Und diese Information speichert die Suchmaschine und holt sie wieder hervor wenn jemand nach diesem Begriff sucht. Das ist zugleich der erste Schritt in Richtung Suchmaschinenoptimierung. Um die sprechenden URLs oder Permalinks verwenden zu können muss Ihr Server über gewisse Voraussetzungen verfügen. Das Modul mod_rewrite muss installiert sein. Das ist eine Sache, die Ihr Provider für Sie erledigen muss. Sollte Ihr Provider das nicht anbieten, sollten Sie sich einen anderen suchen – das ist Standard! Eine beliebte Ausrede sind da Sicherheitsbedenken – aber das sind Ausreden. Permalinks sind wichtig.

Permalinks einrichten
Sie finden die Optionen für die URLs im Backend in dem Bereich Einstellungen – Permalinks. Hier haben Sie die Möglichkeit eine der Vorgaben auszuwählen oder eine eigene Struktur anzugeben. Die folgenden Möglichkeiten können Sie auswählen:

  • Standard http://www.tipps-archiv.de/?p=123
  • Tag und Name http://www.tipps-archiv.de/2009/10/28/sample-post/
  • Monat und Name http://www.tipps-archiv.de/2009/10/sample-post/
  • Numerisch http://www.tipps-archiv.de/archives/123
  • Benutzerdefinierte Struktur

Standard ist die Grundeinstellung und auf allen Systemen einsetzbar. Die zweite und dritte Option haben den Vorteil, dass man in der URL auch gleich das Erscheinungsdatum des Artikels hat. Für News ist das eine optimale Variante. Das schreckt unter Umständen aber auch Leser ab, weil sie denken der Inhalt wäre veraltet.

Sinnvoll ist auch die Kategorie mit in der URL anzugeben. Das bringt zusätzliche Informationen für Besucher und Suchmaschinen. Tragen Sie unter Benutzerdefinierte Struktur folgendes ein:

%category%/%postname% oder auch %category%-%postname%

Sie können sich auch eine individuelle Struktur an Permalinks zusammenbasteln. Hierfür verwenden Sie die folgenden Tags :

%year% – das Jahr
%monthnum% der Monat
%day% der Tag
%hour% die Stunde
%minute% die Minute
%second% die Sekunde
%postname% der Name des Artikels, den Sie unter Titelform im Artikel vergeben
%post_id% die eindeutige ID Ihres Artikels
%category% die Kategorie Ihres Artikels
%tag% die Tags Ihres Artikels
%author% der Autor des Artikels

Hier gilt allerdings: Weniger ist mehr!
Erzeugen Sie keine Bandwurm-URLs bei Ihren Permalinks, weil Sie alles wichtig finden. Beschränken Sie sich. Die Informationen können Sie ja im Artikel noch veröffentlichen;-) So bringt die ID keinen Mehrwert für den Leser und auch die Minuten und Sekunden nicht. Sinnvoll sind bei den Permalinks die Kategorie und eventuell das Datum und der Autor. Den Artikelnamen (Postname) sollten Sie auf jeden Fall verwenden – der ist das Wichtigste.

Share this post:

1339

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar