Windows 7 64 Bit

Mit dem Umstieg auf Windows 7 stellt sich die Frage: Was bringt das Windows7 64 Bit Betriebssystem? Welche Vorteile hat man mit 64 Bit? Oder ist das Windows 7 mit 32 Bit besser geeignet? So pauschal kann man die Frage ob Windows 7 mit 64 Bit oder mit 32 Bit besser ist nicht beantworten.

64 Bit Technik
Wenn Windows 7 64 Bit verwendet bedeutet das, dass mit einem Prozessortakt 64 Bit statt nur 32 Bit verarbeitet werden. Man könnte vermuten, dass der Computer nun doppelt so schnell ist. Das ist aber nicht ganz der Fall. Aber vor allem rechenintensive Arbeiten, wie das Umwandeln von Bildern und Videos, ist der Geschwindigkeitsvorteil schon deutlich.

Arbeitsspeicher mit 64 Bit
Ein großer Vorteil von Windows 7 mit 64 Bit ist, dass das Betriebssystem nun 4 GByte und mehr an Arbeitsspeicher verwalten kann. Unter 32 Bit ist bei 3 bis 3,5 GByte Schluss. Auch wenn mehr Arbeitsspeicher verbaut ist wird er nicht verwendet. Aber es sind wieder Video- und Grafikprogramme, die von einem großen Arbeitsspeicher profitieren. Nun sind 3,5 GByte schon eine Menge, und viele Rechner haben nur 2 GByte an RAM. Aber Arbeitsspeicher wird immer billiger und künftig werden Rechner mehr als 4 GByte haben. Da ist man mit dem Windows 7 64 Bit Betriebssystem auf der sicheren Seite. Windows 7 Home Basic kann 8 GByte RAM verwalten, Home Premium 16 GByte. Windows 7 Starter unterstützt lediglich 2 GByte.

Welcher Computer kann 64 Bit nutzen
Natürlich muss die Hardware auch 64 Bit unterstützen. Die CPU muss den 64-Bit Befehlssatz kennen. Das ist bei den aktuellen Rechnern, und den Computern der letzen paar Jahre der Fall.

64-Bit-Software
Die meiste Software liegt aktuell als 32-Bit-Anwendung vor. Das ist aber normalerweise kein Problem, da Windows 7 einen 32-Bit-Kompatibilitätsmodus besitzt, und damit auch 32-Bit-Programme ausführen kann. Von Microsoft gibt es eine Liste mit knapp 10.000 Programmen und der Angabe ob sie windows 7 64 Bit kompatibel sind. (Windows 7 Application Compatibility List for IT Professionals)

Hardware
Ältere Hardware kann unter Umständen inkompatibel sein. So funktioniert beispielsweise eine alte TV-Karte nicht, auch im Kompatibilitätsmodus. Die Hardware und Software kann man mit dem Windows 7 Upgrade Advisor von Microsoft testen. Das Programm zeigt Ihnen, ob Ihre aktuell installierte Hard- und Software kompatibel ist. Besuchen Sie die Homepage des Hardwareherstellers. Hier finden Sie in der Regel die neuesten Treiber, auch mit 64 Bit.

Fazit:
Mit der 64 Bit Version von Windows 7 sind Sie in Sachen Ausbau auf der sicheren Seite. Ihr PC ist zukunftssicher und profitiert von neuer Software in 64-Bit-Technik und einem größeren Arbeitsspeicher. Viele Anwendungen laufen unter Windows 7 64 Bit deutlich schneller als unter 32 Bit. Ein späterer Upgrade von 32 auf 64 Bit ist nicht möglich. Hier hilft nur ein komplette Neuinstallation von Windows 7.

Share this post:

0

Ein Kommentar

  1. Herbert Werkmann says:

    Kann ich mit einer 64 Bit Version „Lotus Approach“ betreiben?

Reply to Herbert Werkmann Antworten abbrechen