Twitter – wem soll ich folgen?

Der Start bei Twitter ist recht unspektakulär – Anmelden – fertig. Dann geht es daran sich in Twitter langsam zu orientieren. Zwar kann man bei Twitter zu allen Themen die Suchfunktion bemühen und nach Inhalten oder Hashtags suchen, doch das ist auf die Dauer mühsam und auch etwas langweilig.

So macht Twitter Spaß
Spannend wird Twitter wenn man gut informierte, interessante User findet, die tolle Neuigkeiten zu verbreiten wissen. Dann genügt ein einfacher Klick auf Follow, und man hat die Tweets (Nachrichten) dieses Twitterers praktisch abonniert. Man ist dann Follower dieses Accounts. Suchen Sie sich am Anfang eine gewisse Anzahl (20-30) an Twitteren aus denen Sie folgen. Da können Ihre Freunde dabei sein, aber auch Twitterer, die über bestimmte Themen twittern, und ein gewisses Niveau haben. Sie bekommen dann über Twitter eine Vielzahl an Anregungen und Informationen.

Auswahl der Twitterer
Bei der Anmeldung zu Twitter wird Ihnen vorgeschlagen blind 20 Accounts (zumeist USA) zu folgen. Das gibt natürlich einen gewisses Meinungsspektrum, ist aber eigentlich Unsinn. Folgen Sie nur Twitterern, die für Sie (!) interessante Tweets veröffentlichen. Wenn ein Account fast nur Werbung oder Belanglosigkeiten veröffentlicht, oder einfach nur spamt entfernen Sie ihn wieder! Geben Sie unfollow username ein, oder klicken Sie in dessen Account auf following und dann auf remove.

Anzahl der Friends
Es gibt Twitterer, die jeden Tag mehrere Tweets schreiben, manche schreiben eher selten. Ab 100 Freunden wird die Anzahl der Tweets täglich schon recht groß. Wenn jeder im Schnitt 3 Tweets abgibt sind das 300 Tweets – das wird dann langsam anstrengend.

Follower-Software
Es gibt Software, die Ihnen verspricht mehr Follower zu bekommen. (zB Follow.me) Dafür müssen Sie dann auch wieder einigen Accounts folgen. Der Nutzen ist recht zweifelhaft. Einerseits bekommen Sie zwar viele Followers, diese interessieren sich aber wahrscheinlich nicht für Ihre Tweets. Möglicherweise verstehen diese die Sprache gar nicht. Zweitens haben diese auch Unmengen von Friends – also Ihre Tweets gehen regelrecht unter. Für private Accounts bringt das keinen Vorteil. (Follow.me ist hauptsächlich deutschsprachig)

Twitter-Clients
Da die Seite Twitter.com kaum Komfort anbietet bzw. sogar sehr spartanisch ist, können Sie zum Twittern auch einen Twitter-Client verwenden. Das sind kleine Programme, die Sie auf Ihren Rechner laden. Diese zeigen in der Regel die neuesten Tweets Ihrer Freunde automatisch an und erleichtern das twittern. (Siehe Twitter-Special)

Follow Friday
Gelegentlich sollten Sie am Freitag einen Tweet mit Accounts veröffentlichen, die Ihnen besonders gefallen und die Sie anderen Twittern empfehlen möchten. Diesem Tweet stellen Sie den Hashtag #followfriday #de voran und dann die Namen der Accounts jeweils mit einem @ vor dem Namen. Und wen Ihnen ein Freund ein paar Accounts empfiehlt, dann folgen Sie denen doch einfach mal. So bekommen Sie recht schnell eine interessante Mischung aus Accounts – sicher besser als über Follower-Software!

Grundstock
Hier sind ein paar interessante Accounts, die ich auch schon beim #Followfriday genannt habe und die recht interessante Tweets bringen – einfach mal folgen;-)
@blogsash, @mittelstandnews, @Spirofrog, @klauseck, @TechCrunch
@DeutscheTweeds
Das Tipps-archiv ist auch bei Twitter vertreten: @Tipps_Archiv

Hashtag: Hashtags sind Wörter mit vorangestelltem #. Diese werden verwendet um Infos zu kennzeichnen. #Bundeskanzler
Follower: Followers sind Leute, die einem bestimmten Account folgen
Friends: Friends sind die Accounts, denen man selbst folgt

Share this post:

365

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar