Tintenstrahldrucker im Büro?

e-styler Glättbürste

Es gibt eine ziemlich fest gefahren Meinung hinsichtlich der Nutzung von Laserdruckern und Tintenstrahldruckern. Die meisten Leute würden wohl im Büro eher dem Laserdrucker den Vorzug geben und für den privaten Bereich einen Tintenstrahldrucker nutzen. Doch woher kommt dieses Vorurteil über die Bürotauglichkeit von Laser- und Tintenstrahldruckern? Vermutlich spielen hier Erfahrungen aus der eigenen Druckerhistorie eine große Rolle. Aber dieses Vorurteil sollte man genauer hinterfragen.

Vorurteil Qualitätsdefizit
Wie bei allen Vorurteilen spielen entweder Hörensagen, oder eigene Erfahrungen eine große Rolle. So hat sicher jeder schon mal einen Tintenstrahldrucker besessen und damit einschlägige Erfahrungen gemacht. Doch gerade bei Tintenstahldruckern gibt es große Qualitätsunterschiede. Der Billigdrucker mit 3in1-Tintenpatronen muss da mit 7-Farb-Tintenstrahlern mithalten und konkurriert gegen SW-Laserdrucker. Wenn man da seine ersten Ausdrucke am Tintenstrahler mit den gestochen scharfen Ausdrucken vom Laserdrucker vergleicht, kommt man schnell zu dem Schluss, dass der Laser dem Tintenstrahler haushoch überlegen sein muss. Wenn man dann an die Probleme beim Patronenwechseln denkt, kommt man wohl gar nicht auf die Idee, einen Tintenstrahler im Büro einzusetzen.

hpdruckerProfigeräte drucken anders
Doch die Art der Drucktechnik sagt noch lange nichts über die Qualität aus. Im Gegenteil – gerade bei der Tintenstrahltechnik gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. So gibt es bei Profigeräten, wie dem HP Officejet Pro X576dw MFP, beispielsweise gar keinen Druckkopf mehr, der sich hin und her bewegt. Vielmehr haben diese Geräte einen DIN A4 Druckkopf, der auf der vollen Breite das Papier bedruckt. (HP PageWide Technologie) Dass dies schneller geht als bei einem einfachen Tintenstrahler ist nicht verwunderlich. Und dass hier die Qualität des Ausdrucks auch höher ist ebenfalls.

Drucker

Für kleinere Arbeitsgrupen bis 2000 Blatt im Monat bieten sich auch kleinere Drucker an.

Mythos Geschwindigkeitsdefizit
Wer bei einem Farbausdruck an den Ausdruck eines Fotos mit einem Tintenstrahldrucker denkt, der wird nicht für möglich halten, dass es Tintenstrahler sind, die im Bereich von Profigeräten unter 1000 Euro die schnellsten Maschinen sind. Sie sind schneller als Farblaserdrucker. Warum ist das so? Nun, ein Laserdrucker ist schnell, aber ein Farblaserdrucker muss ein Blatt Papier dreimal bedrucken. Das hält auf. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Tintenstrahldrucker mit seinem DIN-A4-Druckkopf dem Laserdrucker wesentlich überlegen ist. Er kann ein Blatt Papier in einem Durchgang bedrucken.

Energieeffizienz
Dieses dreimalige Bedrucken eines Blatt Papiers ist sehr energieaufwändig. Das merkt man wenn man ein frisch bedrucktes Blatt Papier aus einem Laserdrucker nimmt. Das Blatt ist warm. Beim Farblaser wird es dreimal bedruckt – entsprechend viel Energie wird benötigt. Beim Tintenstrahldrucker wird das Papier nur an der Stelle bedruckt, die farbig werden soll. Das ist natürlich effizienter.

Großer Tintenvorrat bei Businessdruckern
Was beim Home-Drucker schon nervt ist das ständige Wechseln von Tintenpatronen. Auch hier unterscheiden sich Businessdrucker um Einiges hinsichtlich der Reichweite. Hier sind kleine Tintenfäßchen eingebaut, die gerne mal 10.000 Blatt Papier bedrucken bis sie gewechselt werden und keine Minipatronen. Gerade wenn kleiner Arbeitsgruppen sich einen solchen Businessdrucker teilen ist das besonders wichtig.

Fazit:
Im Bereich der Druckertechnik hat sich Einiges getan. Gerade professionelle Geräte wie die HP Officejet Pro X-Serie sind Farblaserdruckern deutlich überlegen und werden im Bereich Managed Print Services eingesetzt. Man darf nur nicht den Fehler machen, die gewonnenen Werterfahrungen von Billig-Druckern auf Businessgeräte zu übertragen. Das ist eine ganz andere Liga. Und schon merkt man, dass man mit der These Tintenstrahldrucker sind nichts fürs Büro, einem falschen Mythos aufgesessen ist.

gesponserter Artikel

Share this post:

0

Ein Kommentar

  1. Michael says:

    Wir sind zwar nur ein kleines Büro, aber haben schon längst auf Tintenstrahldrucker umgestellt. Allein schon der dauernde Tonerwechsel geht ins Geld, da lohnt sich die Tinte schon eher. Wenn man sowieso fast nur schwarz druckt…:-)

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar