Nur ein Internetanschluss

e-styler Glättbürste

Dass man einen Internetzugang benötigt ist wohl unstrittig. Wie man den jedoch realisiert ist nicht unbedingt einfach, da man ja an verschiedenen Stellen mit verschiedenen Geräten den Zugang braucht. Der DSL-Anschluß ist unterwegs nicht verfügbar, ein kostenloses WLAN ist nicht immer verfügbar, und das Tablet muss man erst mit dem Smartphone koppeln. Und schließlich soll der Zugang zum Internet nicht zu viel kosten. In Kombination mit dem Telefon wird das Ganze noch etwas komplizierter.

unterwegs

Zugange zum Internet

Es gibt viele Möglichkeiten ins Internet zu kommen. Diese sind mehr oder weniger komfortabel und verfügbar.

  • Internet zu hause über DSL inklusive Telefonie
  • Mobiles Internet über UMTS/LTE inklusive Telefonie
  • Internet über WLAN

Am Besten und stbilsten ist die Verbindung über DSL zu hause. Mobiles Internet ist zwar schon gut ausgebaut, aber es gibt doch auch viele Funklöcher. Gerade in Randbereichen der Städte hat man oft Probleme. Im Zentrum wiederum teilen sich viele dann die Funkkapazität und die Geschwindigkeit sinkt. Und WLAN schließlich ist nur sporadisch verfügbar.

Bedarf an Internetzugang

Der Bedarf an Internet ist jetzt jedoch nicht ortsgebunden, sondern eher personengebunden. Man benötigt den Internetzugang unbedingt immer nur zuhause sondern meist auch unterwegs.

  • Internet am heimischen Rechner
  • Internet auf dem Weg zur Arbeit in Bus & Bahn
  • Internet in der Natur
  • Internet in der Uni, Arbeit oder der Freizeit

Verschiedene Geräte für die Internetnutzung

Das Internet ist nicht nur auf den heimischen PC beschränkt. Vielmehr gibt es eine Vielzahl an Geräten, die mehr oder weniger oft auf das Web zugreifen.

  • heimischer PC
  • Notebook zuhause oder unterwegs
  • Tablet-PC
  • Smartphone
  • Arbeitsplatzrechner
  • Smart-TV / Smart-Watch

Kombinationen gemeinsam nutzen

Wenn man sich die Vielzahl der möglichen Kombinationen ansieht gibt es wenig Aussicht darauf, dass man mit nur einem Internetzugang oder einem Anbieter alles unter einen Hut bringt ohne viel Geld auszugeben.

Der Internetzugang zu hause per DSL kostet in der Regel zwischen 20 und 40 Euro. Festnetzgespräche sind normalerweise kostenlos. Weitere Flatrates für Handy-Verbindungen, oder höhere Verbindungsgeschwindigkeiten kosten Aufpreis. Damit hat man jedoch noch keinen Internetzugang am Handy.



eteleon - mobile and more
Das mobile Internet ist teilweise noch sehr teuer. Oftmals statten die Provider die Verträge mit 250 MByte aus. das reicht um ein wenig mit dem Smartphone zu surfen, zu whatsuppen oder Emails zu schreiben – mehr nicht. Es gibt aber mittlerweile auch günstige Verträge mit zwei bis 5 GByte unter 20 Euro. Diese günstigen Preise lassen sich jedoch nur über Eplus/O2 realisieren. Genial ist das Angebot von Winsim mit Allnetflat und derzeit 2 GByte für 6,99 Euro pro Monat. (separater Test folgt)

Kein Prepaid DSL

Während man beim Smartphone über Prepaidtarife auch bei schlechter Bonität telefonieren kann ist das bei DSL nicht so einfach. Die Kosten bei DSL legen die Provider auf die Laufzeit um, und machen aus diesem Grund fast ausschließlich 24-Monatsverträge. Das bedeutet jedoch nicht, dass nach diesen 24 Monaten, wenn die Anfangskosten rechnerisch bezahlt sind die Kosten sinken. Vielmehr fängt dann die Zeit an in der die Provider mehr verdienen. Wer aus Gründen negativer Schufa-Einträe bei vielen Anbietern abblitzt sollte bei www.dslschufafrei.de mal sein Glück versuchen.

Mobilfunk auch zuhause nutzen

Eine Alternative ist es auch zu hause über das Handy den Internetzugang zu realisieren. Hier müssen die Tarife entsprechend hohe Internetvolumina beinhalten. Mit 500 MByte kommt man da nicht weit. Der Vorteil ist, dass man auch nur einen Vertrag hat und diesen entsprechend gut ausnutzt. Auch hier ist das Winsim-Angebot eine Alternative

Handy als Hotspot nutzen

netstumblerJedes Smartphone kann den Internetzugang, den es über das UMTS/LTE-Netz bekommt über WLAN weitergeben, indem es als Hotspot arbeitet. Auf diese Weise kann man entspannt im Biergarten am Notebook arbeiten. Das Ganze hat nur einen Haken: Die Smartphones sind nicht auf einen Dauerbetrieb ausgelegt. Also hier und da mal eine Stunde online gehen dürfte kein Problem sein. Wer allerdings sein Smartphone zuhause als permanenten Internetzugang nutzen möchte wird damit wahrscheinlich sein Gerät schrotten.

Mobile Hotspots

Eine Alternative sind mobile Hotspots. In diese legt man die SIM-Karte ein und kann dann über diesen mobilen Hotspot ins Internet gehen. Die Geräte sind darauf ausgelegt, dass sie längere Zeit online gehen. Sie spannen ein kleines WLAN auf in das sich mehrere User einloggen können. So ist man immer unabhängig was den Internetzugang betrifft. Man kann auch mit unterschiedlichen Geräten ins Internet – mal mit dem Tablet, mal mit dem Notebook, und auch Freunden kann man den Zugang frei schalten.

Fazit

Wer zu hause kein Poweruser ist kann mit einem Angebot das drei oder vier GByte beinhaltet durchaus glücklich werden. Um das Ganze auf mehrere Geräten, Smartphone und Notebook, nutzen zu können ist eine Multicard sinnvoll. Diese stellt dann idealerweise über einen mobilen Hotspot die Internetverbindung sicher. Vor dem Kauf sollte man überprüfen, ob zu hause das gewählte Netz auch in guter Qualität verfügbar ist.

Share this post:

489

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar