Notebook – spiegelndes Display vs mattes Display

e-styler Glättbürste

Notebooks und Netbooks kann man in zwei Lager teilen – welche mit spieglendem Display und welche mattem Display. Worin liegen jetzt die Unterschiede im Detail. Welche Vor- und Nachteile hat das für den Käufer? Welche Displayart ist die Bessere? Das sind Fragen, die es vor dem Kauf eines Notebooks oder Netbooks, zu beantworten gilt. Und die Frage ist wahrscheinlich wichtiger als ob die Festplatte nun etwas größer oder die CPU etwas schneller ist. Das Display haben ständig vor Augen. Hier soll nun dieser Artikel bei der Wahl des richtigen Displays helfen.

Spiegelndes Display
Bei einem spiegelnden Display ist die Oberfläche vollkommen glatt und poliert. Lichtstrahlen werden parallel reflektiert – wie bei einem Spiegel, nur, dass keine Silberschicht vorhanden ist. Die Folge ist, Dinge, die sich seitlich hinter Ihnen befinden sind im Display zumindest schemenhaft zu sehen. Hier arbeitet nun die Helligkeit des Objekts gegen die Helligkeit des Bildschirms. Sie können weniger erkennen und die Augen werden schneller müde. Teilweise sind die Displays mehr oder weniger gut entspiegelt. Das funktioniert genauso wie bei einer Brille. Hier wird eine Schicht auf das Display aufgedampft, die einen bestimmten Wellenbereich des Lichtes heraus filtern kann. Spiegelnde Displays sind etwas farbintensiver und heller als ihre matten Kollegen. Das gleicht das etwas aus.

Mattes Display
Bei matten Displays ist die Oberfläche angeraut. Sie einfallenden Lichtstrahlen werden diffus gestreut und geben kein klares Abbild mehr wider. Matte Displays haben eine etwas geringere Helligkeit, sind aber auch im Freien gut lesbar. Im Bild sind links ein Lenovo S10-3 und rechts ein Asus EeePC 1005P zu sehen. Das Bild beim Asus ist etwas besser lesbar. Es war kein strahlender Sonnenschein, sonder leicht bewölkt. Beim zweiten Bild mit dem Lenovo sieht man deutlich wie sich die Hand und der Foto im Display spiegeln. Wo das Display im Schatten ist kann man sie Schrift besser lesen. Beim dritten Foto vom Asus ist keine Reflexion im Display zu erkennen, nur der Schatten des Fotografen;-)

Einfluss der Displaygröße
Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, ob Sie ein spiegelndes oder ein mattes Display verwenden wollen ist auch die Größe Ihres Notebooks. Bei einem kleinen Display spiegelt sich nur ein kleiner Bereich hinter Ihnen am Rand des Displays. Bei einem größeren Notebook ist dieser Rand größer, und Sie sehen viel mehr Reflexionen aus dem Hintergrund. Somit sind bei einem großen Display die Reflexionen störender. Bei einem Netbook ist es nun nicht so entscheidend ob das Display matt oder spiegelnd ist. Bei Notebooks mit 15,6″-Zoll und größer wird dieser Effekt entsprechend größer und Sie sehen sehr viel von dem was sich hinter Ihrem Rücken abspielt.

Tipps für das Arbeiten im Freien
Wählen Sie Ihren Sitzplatz so, dass die Sonne, so Sie denn mal scheint, weder in Ihrem Rücken ist, noch von vorne kommt. Das Display eines Notebooks hat man ja in der Regel zu etwas mehr als 90° geöffnet. Somit würde Ihnen die Sonne direkt aufs Display scheinen und Sie blenden. Aber auch direkt von vorne ist nicht ideal. Nun werden Sie und Ihre Kleidung von der Sonne angestrahlt, sozusagen optimal beleuchtet. Nun werden Sie nur noch sich im Display erkennen. Dieser Effekt tritt umso mehr in den Vordergrund je heller Ihre Kleidung ist. Wenn Sie am Notebook arbeiten sollten Sie dunkle Kleidung bevorzugen. Wenn möglich setzen Sie sich so, dass die Sonne / das Licht von der Seite kommt und nicht mehr direkt ins Display fällt. Auch wenn es Akkuleistung kostet: Stellen Sie das Display auf maximale Helligkeit. Am Notebook geht das recht einfach indem Sie gleichzeitig mehrmals die FN-Taste (meist blau) und die Taste mit der scheinenden Sonne drücken.

Weitere Unterschiede
Natürlich unterscheiden sich Displays nicht nur hinsichtlich ihrer Oberfläche, sondern auch in der Qualität, dem Kontrast, der Helligkeit und der Auflösung. So haben kleine Displays mitunter eine hohe Auflösung bei einem kleinen Bildschirm. Hier sind natürlich die Bildpunkte nähert beieinander und beträgt mehr als die bei Monitoren üblichen 72 dpi.

Fazit:
Bei großen Notebooks kann das spiegelnde Display durchaus stören, vor allem wenn man viel im Freien oder besonders heller Umgebung arbeitet. Beachten Sie beim Notebookkauf im Laden, wie hell oder dunkel die Umgebung ist. Tragen Sie möglichst helle Kleidung um bewusst Reflexionen zu erzeugen, und verwenden Sie eine kleine Taschenlampe oder Ihr Handy als zusätzliche Lichtquelle.

Share this post:

0

Ein Kommentar

  1. kwoxer says:

    Oder einfach unter einem Baum setzen =)
    Aber selbst wenn man optimal sitzt in der Sonne, ich hatte noch kein Erfolg ordentlich daran arbeiten zu können. Ist einfach zu sehr am spiegeln das Display. Meine Meinung.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar