Medion Akoya P5350D

Der Medion Akoya P5350D steht ab 29.3 bei Aldi in den Regalen. Der Medion Akoya P5350D wird als Multimedia-PC verkauft und kostet 499 Euro. Wie viel Multimedia in dem PC steckt müssen wir uns mal genauer ansehen, denn Papier ist bekanntlich geduldig. Auch werden wir mal ansehen, wie günstig das Angebot ist, und ob es Alternativen gibt. Auch die Unterschiede zum Vorgängermodell sind natürlich immer interessant.

Was gibt es Neues?
Es gibt tatsächlich interessante Neuerungen. So ist der Datenhafen im Medion Akoya P5350 D nun per USB 3.0 angeschlossen. Mit dem Datenhafen kann man externe Festplatte einfach während dem Betrieb ins System integrieren – ideal um sein System zu erweiten, etwas abzuspeichern oder ein komplettes Backup zu machen. Und das ist nun über den schnelle USB 3.0 realisiert. Das war zu erwarten, dass Medion das endlich bringt. Man kann zwar auch alte Datenhafen-Festplatten weiter verwenden. Diese haben aber noch den alten USB 2.0 Standard. Die volle Geschwindigkeit gibt es nur mit den neuen Festplatten.

CPU und Arbeitsspeicher
Die CPU im Medion Akoya P5350D ist ein Intel Core i5-2320, eine Quad-Core CPU der Sandy-Bridge-Generation mit 4 CPU-Kernen. Die Taktfrequenz liegt bei 3.0 GHz – im Turbo-Mode sogar bei 3,3 GHz. Zusammen mit dem 4 GByte großen Arbeitsspeicher ist also schon mal mehr als genug Power vorhanden.

Grafikkarte
Der Medion Akoya P5350D besitzt eine Nvidia Geforce GT530 mit 1 GByte DDR3 RAM. Die Grafikkarte mehrere Ausgänge – HDMI, Audio-Video, DVI und D-Sub (VGA), also für Multimedia gut geeignet. Die Grafikkarte ist aber eher eine Einsteigerkarte und als solche fürs Gamen eher weniger geeignet. Das bedeutet, dass bei aktuellen Spielen nur die einfachen bis mittleren Qualitätsstufen flüssig laufen. Für Office, Video und Internet ist die Grafik natürlich ohne Probleme nutzbar. Das Manko betrifft eigentlich nur aktuelle 3D-Games.

Festplatte & Laufwerk
Hier hat der Medion Akoya P5350D keine Überraschungen bereit gestellt. Die Festplatte ist mit 1 GByte gut dimensioniert, und über den Datenhafen kann man ja schnell auf externe Festplatten zugreifen. Dazu kommt ein Standard DVD-Brenner.

LAN & WLAN
Auch bei den Netzwerk-Anschlüssen hat sich Medion beim Medion Akoya P5350D nichts vorzuwerfen. Mit dem schnellen 802.11n und schnellen LAN sind Sie optimal ans Internet oder das eigene Netzwerk angebunden.

Betriebssystem und Software
Auch hier kann der Aldi-PC nicht wirklich überraschen. Muss er auch nicht. Es gibt ein Windows 7 64 prem. und eine Menge an Multimedia-Software. Damit kann man dann gleich Bilder und Videos bearbeiten und DVDs brennen.

Sonstiges
Der Medion Akoya P5350D hat ein edles schwarzes Hochglanz-Design und ist 19 x 39 x 39 cm groß. Er besitzt einen Multi-Speicherkartenleser und 6x USB. Allerdings ist nur 1 USB-Ausgang mit USB 3.0 belegt. Die anderen Ausgänge haben nur USB 2.0. Die Garantie beträgt 3 Jahre.

Fazit:
Der Medion Akoya P5350 D ist ein gut ausgestatteter Allround-PC, der alle Anwendungen zügig bearbeitet und von der Geschwindigkeit keine Probleme hat. Der Preis ist günstig, und der Wert der Einzelteile übersteigt den Verkaufspreis. Spielefans sollten sich eher nach einem anderen PC umsehen.

Zusammenfassung Medion Akoya P5350D
CPU/Prozessor Intel Core i5 2320
Arbeitsspeicher 4 GB
Grafikkarte Nvidie GeForde 530 GT
Festplatte 1 TB
Betriebssystem W7 home prem. 64
Preis 499 €

Share this post:

11

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar