Medion Akoya P4350 D

Gratis Rasierer SHAVE-LAB

Mit dem Medion Akoya P4350 D gibt es nun wieder ein Komplettsystem bei Aldi Nord. Der PC kostet inklusive 22-Zoll-Monitor 599 Euro und strahlt in unschuldigem weiß. Doch natürlich sind es die inneren Werte die zählen. Kann der Medion Akoya P4350 D da auch punkten? Ob der PC sein Geld wert ist muss er erst einmal beweisen. Denn für 599 Euro kann man auch etwas erwarten. Was steckt im Medion Akoya P4350 D?

Prozessor
Eine der wichtigsten Komponenten in einem PC ist natürlich der Prozessor. In diesem Fall werkelt ein AMD Athlon II X3 425 im Rechner. Werkeln ist vielleicht etwas untertrieben, denn immerhin ist das eine Triple-Core CPU mit 3 x 2,7 GHz. Sie ist zwar offiziell als Budget-CPU einzustufen, hat aber natürlich eine Menge Power auch wenn der L2-Cache jeweils nur 512 MByte hat. Die 3 CPU-Kerne sind nicht nur ein Marketinggag um sich von Dualcores abzuheben.

Arbeitsspeicher
Das RAM ist 4 GByte groß – das ist Standard und für diese Klasse voll ausreichend. Auch wenn Kritiker wieder anmerken, dass es nur DDR2 wäre. DDR3 ist lediglich ein 1-2 Prozentpunkte schneller.

Grafik
Mit der Grafikkarte, einer ATI Radeon HD4550, wird klar, dass die Zielgruppe des Medion Akoya P4350 D nicht die Gamer sind. Die Grafikkarte besitzt 512 MByte DDR3 Grafikspeicher und ist im Office- und Internetbereich angesiedelt. Auch Multimedia ist für so eine Karte kein Probelm. Sie bietet HDMI-/ DVI- und VGA-Ausgang.

Festplatte
Die Festplatte im Medion Akoya P4350 D hat 640 GByte. Medion bezeichnet das als riesig. Gut, 640 GByte sind nicht schlecht, aber riesig ist etwas anderes. Der Rechner lässt sich aber über den Datenhafen mit seiner eSATA optimal erweitern.

Laufwerk
Der Rechner besitzt einen Multiform CD-/DVD-Brenner, der auch Multi-Layer unterstützt – Standard. Damit können sie alle gängigen Formate lesen und brennen, lediglich Blu-ray nicht.

LAN & WLAN
Neben einem GBit-Lan besitzt der Medion Akoya P4350 D mit IEEE 802.11n auch WLAN der neusten Generation.

Betriebssystem & Software
Der Rechner hat Windows 7 Home Premium 32 Bit vorinstalliert. Nun stellt sich die Frage: Warum 32 Bit? Nun es gibt sicher einige Programme und Hardware, die mit 64 Bit Probleme haben wird. Aber Sie sollten die 64-Bit-Version von der Recovery DVD installieren. Als Software bekommen Sie Corel Draw Essentials 3, Corel Media One und Cyberlink Power2Go 6.

Sonstiges
Der Medion Akoya P4350 D hat neben den üblichen 4 USB-Anschlüssen, Firewire, eSATA, HDMI und Surround Sound, sowie einen Cardreader für die gängigen Speicherkarten. Für den Monitor haben Sie einen DVI und einen VGA-Anschluss. Im Lieferumfang ist auch eine Tastatur und eine optische Maus.

Monitor
Das Komplettpaket besteht aus einem Rechner und einem 16:10 Widescreen-Monitor mit 22 Zoll. Die Bildschirmdiagonale von 56 cm erlaubt eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Die Reaktionszeit beträgt 5 ms. Das Kontrastverhältnis ist mit 1000:1 angegeben – die Helligkeit mit 300 cd/m. Der Monitor hat 2 integrierte Lautsprecher. Schließen Sie den über den DVI-Anschluss an – der bringt die bessere Bildqualität.

Fazit:
Schon rein rechnerisch ist der Medion Akoya P4350 D ein Schnäppchen, denn der Wert der Komponenten übersteigt die 599 Euro auf jeden Fall. Der Rechner ist ein Allround-PC mit einer guten Ausstattung, der auch bei Multimediaanwendungen nicht zurück stecken muss. Fürs Multimedia fehlt allerdings die TV-Karte. Der 22″-Monitor passt optisch und technisch zum System. Die 3 Jahre Garantie sind vorbildlich.

Technische Daten
CPU AMD Athlon II X3 425, 3 x 2,7 GHz
Arbeitsspeicher 4 GByte DDR2
Grafikkarte Intel 4500MHD mit 512 MBYte
Festplatte 640 GByte
Laufwerk CD-/DVD-Multiformatbrenner
Software Multimedia-SW
WLAN IEEE 802.11 n
LAN 10/100/1000 MBit/s
Anschlüsse eSATA, HDMI, VGA, USB, Datenhafen, 8-Kanal Audio
Betriebssystem Windows 7 Home Premium
Monitor 22 Zoll Widescreen
Garantie 3 Jahre
Preis 599 Euro

Share this post:

11