Medion Akoya E7330D bei Aldi

Gratis Rasierer SHAVE-LAB

Ab Montag steht mit dem Medion Akoya E7330D ein Multimedia-PC in den Aldi-Regalen und viele werden sich überlegen diesen Rechner zu kaufen. Wie gut ist der Rechner den es nun bei Aldi gibt? Welche Komponenten sind verbaut und wo sind die Schwachstellen?

med-092009Prozessor
Im Medion Akoya E7330D ist eine Intel Core 2 Quad-Core-CPU Q8300 verbaut. Die CPU arbeitet mit 2,5 GHz und hat 2 x 2 MByte L2-Cache. Die CPU ist für alle Anwendungen schnell genug. In vielen Rechneren werden noch Dual-Core-CPUs verbaut, in diesem Rechner ist eine CPU mit 4 Kernen – also Leistung pur.

Arbeitsspeicher
Eine CPU kann am Besten arbeiten wenn genug Arbeitsspeicher vorhanden ist. Mit 4 GByte ist der Arbeitsspeicher ordentlich bemessen. Windows Vista kann auch nicht mehr Speicher verwalten. Erst Windows 7 Home Premium kann 16 GByte verwalten.

Grafikkarte
Der Medion Akoya E7330D steht bei Aldi als Multimediarechner. Die Grafikkarte, eine Geforce GT220, ist eine Grafikkarte der neuesten Generation mit 1 GByte Speicher. Die Grafikkarte ist noch nicht im Handel erhältlich, und soll jetzt die Geforde 9500GT ablösen. Das sind Grafikkarten im unteren Preissegment. Für sämtliche Multimediaanwendungen, von Youtube bis DVD, oder Office und Internet ist die Grafikkarte voll ausreichend. Die Grafikkarte ist jedoch keine Gamer-Karte, also mit aktuellen Top-Spielen überfordert.

Festplatte
Die Festplatte des Medion Akoya E7330D fasst 640 GByte. Das ist sicher ausreichend – aber auch kein Top-Wert. Aber wer 640 GByte voll bekommt, der bekommt auch 1.000 GByte voll.

Laufwerk
Der Multiformat DVD-/CD-Brenner des Medion Akoya E7330D unterstützt alle gängigen CD- und DVD-Standards. Auch Dual-Layer-DVDs brennt das Laufwerk. In dieser Preisklasse kann man keinen BlueRay-Laufwerk erwarten.

LAN & WLAN
Mit seinem GBit-LAN und WLAN ist der Medion Akoya bestens gerüstet. Sie bekommen ein schnelles Netzwerk und haben den schnellsten WLAN-Standard. Das WLAN ist abwärtskompatibel – also auch Router mit einem geringeren Standard kommen mit dem Rechner zurecht.

Betriebssystem
Der Rechner ist mit Vista Home Premium 32 Bit ausgestattet. Das ist nichts Besonderes. Das Besiondere ist der Upgrade-Voucher. Sobald also Windows 7 auf den Markt kommt können Sie sich gleich das neueste Betriebssystem Windows 7 Home Premium Edition holen – optimal.

Anschlüsse
Die Anschlussmöglichkeiten bieten keinen Ansatz für Kritik. Der Medion Akoya E7330D hat HDMI, DVI, VGA, Firewire, LAN, USB 2.0 und eSATA. Mit eSATA können Sie externe Festplatten und Geräte mit SATA-Geschwindigkeit anschließen.

Fazit:
Der Medion Akoya E7330D ist ein gut ausgestatteter Allround-PC, der für alle Aufgaben bestens gerüstet ist. Mit der Upgrademögklichkeit auf Windows 7 hat er das neueste Betriebssystem schon vorbereitet. Der Preis ist sehr gut. Wenn Sie alle Einzelteile kaufen werden Sie deutlich über 500 Euro ausgeben. Die Zusatzsoftware ist da noch nicht mit eingerechnet. Nur für Gamer ist der PC nicht so gut geeignet.

Technische Daten
CPU Intel Core2 Quad Prozessor Q8300
Arbeitsspeicher 4 GByte
Grafikkarte NVIDIA®GeForce® GT220 DirectX® 10 Grafik
Festplatte 640 GByte
Laufwerk Multiformat Brenner
Audio 8 Kanal
Software Corel Suite, Works 9
WLAN IEEE 802.11 n
LAN 10/100/1000 MBit/s
Anschlüsse eSATA
Betriebssystem Windows Vista + Upgrade Windows 7
Garantie 3 Jahre
Preis 499 Euro

Zubehör Sonstiges: Maus, Tastatur, Windows 7 Upgrade Voucher,

Software: Der Brockhaus multimedial 2009, Der Duden Rechtschreibtrainer, Topos WinMathematik 2.0 XXL, Topos WinPhysik XXL, Langenscheidt Vokabeltrainer Englisch 4.0 SE, Berlitz e-Wörterbuch

Share this post:

11

5 Kommentare

  1. Abuelo says:

    Am 28.9.2009 festgestellte Probleme bei diesem PC: Anschluss „Datenhafen“ HDDrive 2 GO ultra speed passt nicht. Downgrade auf Windows XP äußerst kompliziert. Dazu benötigt man ein externes Diskettenlaufwerk und viel Sachverstand. Beschreibung dazu im Handbuch.
    Sonst sehr gutes Gerät.

  2. Fritz says:

    Bei meinem PC lässt sich die HDDrive 2 Go Ultra Speed 1TB nicht anschließen, weil sie nicht einrastet. Wenn ich sie in den Hafen gedrückt halte, leuchtet zumindest die LED auf, erkannt wird die Platte aber nicht. Am externen eSATA-Anschluss läuft sie einwandfrei.

  3. Jörg says:

    Hatte das Problem der nicht einrastenden Festplatte auch. Nach Tipp vom Medion Support eSATA-Port am PC mit Kabelbinder etwas angehoben. Platte dann halb aufgesteckt, Kabelbinder entfernt und Platte eingerastet. Nicht der elegante Weg, klappt jetzt aber einwandfrei im Datenhafen. Da ich die Platte nicht so häufig aus dem Dock nehmen werde, kann ich mit dieser Lösung leben.

  4. siljo2 says:

    ich hab nur ein netzwerkproblem, hab herausgefunden, dass der arbeitsspeicher nicht so toll ist, aber alles im allem lohnt es sich für dieses Geld.

  5. Wilfried Scheer says:

    Nach 3 Tagen im Einsatz hat das Disketten-Laufwerk seinen Geist aufgegeben und ich musste den PC wieder zurückgeben.Grund auch:die Hotline.Sie war auch nach stundenlangem Warten nicht erreichbar.Ein erheblicher Kostenfaktor bei einer Rückfrage.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar