IT im Klein- und Großunternehmen

Egal ob es sich um ein Startup oder ein millionenschweres Unternehmen handelt, ohne IT kann heute keine Firma mehr auf moderne Art und Weise arbeiten. Der Kundenkontakt läuft vermehrt über E-Mail oder soziale Netzwerke, Rechnungen werden vermehrt online verschickt und immer mehr Prozesse wären ohne IT im Hintergrund einfach nicht durchführbar. Besonders wichtig ist, bereits bei der Firmengründung auf das passende Netzwerk zu setzten.

TeamworkEine gute Planung ist die Grundvoraussetzung
Um spätere Schwierigkeiten zu vermeiden, macht es durchaus Sinn, professionelle Dienste wie zum Beispiel vom IT-Systemhaus Berlin in Anspruch zu nehmen. Jede IT Lösung für ein Unternehmen sollte speziell auf die firmenspezifischen Anforderungen zugeschnitten sein. Egal ob man sein Unternehmen ganz neu startet oder für eine bestehende Firma eine neue IT Lösung sucht, genau Planung und Zieldefinition ist unerlässlich. Wichtig ist, nicht nur an das Hier und Jetzt, sondern auch an die Zukunft zu denken. Einzelunternehmer können im Laufe der Jahre möglicherweise expandieren und Mitarbeiter anstellen. Daher ist wichtig, schon von Beginn an auf ein erweiterbares Netzwerk zu setzen. Noch dazu ist mobiles Arbeiten immer mehr im Kommen. Manche Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern bereits die Möglichkeit, zumindest einen Teil der Arbeitszeit zu Hause abzuleisten. Das spart Ressourcen in der Firma und ermöglicht ein schnelleres Wachstum. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man auch im Home Office auf alle nötigen Dokumente zugreifen und sich in ein firmeninternes Netzwerk einwählen kann.

Die Wahl des IT Profis – worauf ist zu achten?
Entscheidet man sich dafür, die IT Lösung von einem Profi erstellen zu lassen, lohnt es sich für die Wahl Zeit zu lassen. Es gibt zahlreiche IT Unternehmen, die Klein- und Großunternehmen beraten. Manche haben sich auf ein bestimmtes Kundensegment spezialisiert, andere bieten umfassende Dienste für jede Branche. Beschäftigt man in der eigenen Firma keinen IT Mitarbeiter, ist es besonders wichtig, das IT Unternehmen jederzeit erreichen zu können. Gibt es Probleme mit Computer, Laptop oder Netzwerk, steht meist das Arbeitsleben still. Jede Minute, die man nicht am Computer arbeiten kann, kostet ein Unternehmen Geld. Viele IT Profis bieten heute eine Erreichbarkeit rund um die Uhr, also auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten an. Man kann oft sogar eine Wiederherstellungszeit vereinbaren, eine Garantie dass der Fehler innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens behoben wird.

Service kostet extra
Natürlich muss man in den meisten Fällen diesen speziellen Service extra bezahlen. Die Kostenfrage ist gleich zu Beginn der Zusammenarbeit zu klären. Möchte man das IT Unternehmen nur für die Errichtung des Netzwerks, nicht aber für den laufenden Support beauftragen, macht man am besten einen Fixpreis aus. Für die laufende Betreuung gibt es zwei Varianten: entweder man entscheidet sich für eine Pauschale oder man rechnet jeden Einsatz der Profis separat ab. Im Idealfall gibt es einen Ansprechpartner im IT Unternehmen, mit dem alle Fragen um Probleme persönlich geklärt werden können.


Inhouse vs Dienstleister
Je nach Größe des Unternehmens macht es natürlich auch Sinn sich ein eigenes kleines Serviceteam zusammenzustellen. Eine gute Anlaufstelle sind da Jobörsen wie Monster oder auch das Arbeitsamt. Ist de Firma noch klein besteht allerdings das Problem der Auslastung. Setzt man auf Freelancer hat man das Problem der Verlässlichkeit, und der Verfügbarkeit. Für kleinere Projekte, oder vor allem Programmierungen, mag das eine Lösung sein, aber für einen langfristige IT-Support ist ein Systemhaus die besser Wahl.

Share this post:

0

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar