Das Handy als Hotspot einrichten – so geht es

Wer im Zug oder Bus mit dem Laptop oder Tablet arbeiten möchte, ist oftmals auf eine stabile Internetverbindung angewiesen. Nicht alle Geräte können sich mobil ins Internet einwählen oder verursachen dabei hohe Kosten. Eine Lösung kann es sein, dass eigene Handy als Hotspot einzurichten. So kann auch mit Laptop, Tablet und Co. Unterwegs gesurft und gearbeitet werden. Alle wichtigen Informationen rund um das Thema sind im folgenden Artikel zusammengefasst.

Einrichtung des Handys
Alle neueren Smartphones besitzen unabhängig vom Hersteller die Möglichkeit an, als WLAN-Hotspot eingesetzt zu werden. Die Einrichtung ist dabei spielend leicht:
In den Einstellungen der Smartphones, die über das Hauptmenü zu finden sind, gibt es meist einen Reiter mit der Aufschrift „Drahtlos und Netzwerke“ oder vergleichbare Menüs. Als Unterpunkt ist dann in der Regel die Bezeichnung „Anbindung und mobiler Hotspot zu finden“. Mit einem einfachen Klick kann der Hotspot aktiviert werden. Zuvor sollten aber die Einstellungen des Hotspots konfiguriert werden. Ein entsprechendes Menü sollte direkt aufrufbar sein. Hier lassen sich der Name des Netzwerks und vor allem das Passwort einstellen. Wählen Sie immer ein möglichst kompliziertes Passwort und eine Verschlüsselungsmethode wie WPA2, damit sich kein Dritter in Ihr Netzwerk einklinken kann.

Verbindung zwischen Smartphone und Laptop
Nachdem der Hotspot eingerichtet ist, bieten sich verschiedene Möglichkeiten Smartphone und Laptop oder Tablet miteinander zu verbinden. Wenn ein USB-Kabel zur Verfügung steht, kann so am einfachsten eine Verbindung hergestellt werden, die zudem sehr sicher und stabil ist. Wie gewohnt kann aber auch mit Laptop oder Tablet nach WLAN-Netzwerken in der Umgebung gesucht werden. Der Hotspot sollte schnell in der Liste verfügbarer Netzwerke auftauchen. Das Einloggen erfolgt wie sonst auch und benötigt lediglich das vorher selbst gewählte Passwort. Alternativ können Smartphone und Laptop auch per Bluetooth verbunden werden. Allerdings leert diese Methode den Akku des Handys vergleichsweise schnell und ist zudem anfällig für Hackangriffe.

Das Datenvolumen beachten
Es gilt immer zu bedenken, dass vom Netzanbieter des Handyvertrags monatlich immer nur ein bestimmtes Datenvolumen zur Verfügung gestellt wird. Ist dieses aufgebraucht, surfen Nutzer in sehr langsamer Geschwindigkeit. Außerdem sollte beachtet werden, dass ein Laptop wesentlich größere Datenpakete abruft als ein Smartphone. Das Datenvolumen ist so unter Umständen deutlich schneller aufgebraucht als wenn ausschließlich mit dem Handy gesurft wird.

Share this post:

011

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar