Google plus – Anmeldung + erste Schritte

Die erste Anmeldung zu Google plus ist recht unspektakulär. Ähnlich wie bei den anderen sozialen Netzwerken Facebook und Twitter hat man noch keine Freunde und sieht dementsprechend noch recht wenig. Das hat sich aber auch bei Twitter & Facebook recht schnell geändert;-)

Freunde und Bekannte finden
Als erster Schritt sollten Sie versuchen Ihre Familie, Bekannte oder Freunde zu finden. Klicken Sie hierzu am Besten oben in das Symbol mit den Kreisen oder fügen Sie oben bei Personen suchen entsprechend Namen ein. Google plus zeigt Ihnen darauf eine Liste mit Vorschlägen zu Ihrer Eingabe. Wenn das Ihr Bekannter ist klicken Sie oben auf Hinzufügen. Nun können Sie siesen Kontakt einem Ihrer besteneden Kreise (Freunde, Familie, Bekannte, nur Folgen) hinzufügen, oder einen neuen Kreis, beispielsweise Kollegen, erstellen.

Was passiert beim Hinzufügen zu einem Kreis?
Dieser Kontakt bekommt eine Benachrichtigung, dass Sie ihn hinzugefügt haben. Den Namen des Kreises bekommt er aber nicht zu Gesicht. Sie können nun Inhalte mit dieser Person teilen und gleichzeitig auch sehen, was dieser mit Ihnen geteilt hat.

Privatsphäre – öffentliches Profil
In Ihrem öffentlichen Profil gibt es zwei Gruppen von Bildern / Profilen. In der einen Gruppe sind die Personen, die alle in Ihren Kreisen sind. Bei Twitter sind das Ihre Friends – bei Facebook auch die eigenen Freunde. In der zweiten Gruppe sind die Leute bei denen Sie in einem Kreis sind. Das lässt sich aber alles in den persönlichen Einstellungen ändern, so dass diese Personen nicht angezeigt werden.

Stream – auf Google plus teilen
auf der Startseite von Google plus haben sie ein Eingabefeld in das Sie Ihre Nachrichten schreiben können. Dieser Nachricht können Sie auch Bilder, Videos, Links oder Ihren aktuellen Standort hinzufügen. Das mit dem Standort funktioniert aber noch nicht so gut. So hat mich Google plus in die Maximilianstrase in München verfrachtet, obwohl ich gerade in Laim bin. Die Nachrichten kann man auch im Nachhinein editieren, wenn einem Fehler aufgefallen sind. Im zweiten Schritt geben Sie an wer diese Nachricht lesen darf, indem Sie bestimmte Kreise anklicken. Sie können diesen Status auch für alle öffentlich machen. das ist ne wirklich gute Idee, denn man will ja nicht unbedingt jedem alles mitteilen.

Fazit:
Google plus macht einen guten Eindruck und ist sehr duchdacht. Das kann man bei geschätzten Entwicklungskosten von 200 Millionen auch erwarten. Im Erscheinungsbild ist eine gewisse Ähnlichkeit zu Facebook nicht von der Hand zu weisen.

Share this post:

365

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar