Mit Google Alerts immer auf dem aktuellsten Stand

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im Internet auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Dienste wie Twitter, RSS-Feeds und viele weitere ermöglichen aber nicht, was Google Alerts seinen Nutzern verspricht. Google Alerts gilt als ein einfacher und dennoch mächtiger Dienst der für immer mehr Menschen an Wichtigkeit gewinnt. Verbunden mit der Suchmaschine, schafft Google die Möglichkeit, aktuelle Meldungen um ein bestimmtes Thema zu sammeln und an Nutzer per E-Mail zusammengefasst weiterzugeben.

Google Alerts nutzen
Google Alerts zu nutzen ist recht einfach – und kostenlos. Einmal auf der Website von Goggle Alerts gestartet, findet ihr hier alle notwendigen Einstellungen die man für einen Alert benötigt. Ziel ist es, eine E-Mail zu konfigurieren die in bestimmten Abständen aus gewählten Bereichen des Internets, Informationen zu einem bzw. mehreren Suchbegriffen geben soll.

Unter Suchbegriffe gebt ihr die Wörter ein, nach denen gesucht werden soll. Wollt ihr z.B. euch selbst im Web beobachten, gibt ihr hier euren Vor- und Nachnamen ein. Wollt ihr aktuelle Meldungen rund um eure eigene Stadt erfahren, tippt ihr dessen Namen ein.

Unter Typ, Häufigkeit und Umfang, wählt ihr nun das passende Angebot aus. Wie oft wollt ihr aktuelle Meldungen per E-Mail erhalten? Welche Bereiche sollen diese beinhalten und wie viele Meldungen sollen es überhaupt sein? Sämtliche Möglichkeiten, lassen sich hier bequem festlegen.

Zum Ende hin, fehlt nur noch das Eintragen eurer E-Mail Adresse und das Klicken auf Alert erstellen. Nach der Bestätigung einer Links in der zugeschickten E-Mail, erhaltet ihr regelmäßig neue Meldungen.

Bei dem Erstellen eines Alerts, könnt ihr beruhigt sein. Sämtliche Optionen lassen sich im Nachhinein über einen Link am Ende eines Alerts ändern. Hier kann der Eintrag auch komplett gelöscht werden.

Fazit:
Google Alerts ist wirklich eine geniale Sache. Man kann sich damit praktisch seinen eigenen persönlichen Newsletter zusammenstellen, und bekommt alles was es neues gibt zu dem entsprechenden Thema per Mail.

Share this post:

365

Ein Kommentar

  1. kwoxer says:

    Jop, nutze ich seit einiger Zeit schon. Sehr hilfreich um mal zu checken wo der Name überall so auftaucht.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar