Gimp

e-styler Glättbürste

Das Bildbearbeitungsprogramm Gimp, wird oft als kostenfreie Alternative zum beliebten Programm Photoshop der Firma Adobe gesehen. Es wird damit geworben, dass man bei Gimp viele Werkzeuge zur Bearbeitung von Bildern findet, welche sonst nur in sehr hochpreisigen Programmen verfügbar sind. Gimp wurde ursprünglich von zwei Studenten als Studienarbeitet entwickelt. Im Laufe der Jahre wurde Gimp ständig weiter entwickelt und kann durch Plugins ideal erweitert werden. So kann man sich zusätzliche Filter oder Routinen einbauen. Auch den Einzelfenster-Modus beherrscht Gimp nun mittlerweile;-)

ModelBildbearbeitung mit Gimp und Photoshop
Kostenfreie Tools, welche man bequem aus dem Internet herunterladen kann, um kleinere Korrekturen an Bildern vorzunehmen, wie zum Beispiel kleinere Effekte oder Rahmen hinzuzufügen, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Um die Urlaubsbilder schnell etwas nachzubessern reichen diese kleinen Programme allemal. Doch möchten man beispielsweise Bilder freistellen, so benötigt man oft ein teures Programm. Der Vorreiter dieser Programme für den professionellen Einsatz ist Photoshop CS. Dieses kostet aber für den Benutzer um die 1000 € und nicht jeder, der seine Bilder privat bearbeiten möchte, ist auch gewillt, so viel Geld auszugeben. Mit Gimp soll es allerdings möglich sein, eine professionelle Bearbeitung vorzunehmen ohne dafür sehr viel Geld auszugeben. Es soll somit für jeden frei zugänglich sein und innerhalb einer kurzen Einarbeitungszeit soll man mit den vielen Werkzeugen vertraut sein.

Werkzeugkasten und Effekte im Vergleich
Mit Gimp kann, wie bei Photoshop auch, auf verschiedenen Ebenen gearbeitet werden. Es stehen dabei spezielle Werkzeuge für die Bildbearbeitung zur Verfügung. Um Bilder freizustellen benötigt man beispielsweise den Zauberstab oder das Lasso, dabei werden die Bilder langsam ausgeschnitten. Gimp arbeitet dabei nicht ganz so flott wie Photoshop, das Ergebnis allerdings kann sich durchaus sehen lassen. Gimp besticht weiterhin durch automatische Werkzeuge wie eine automatische Anpassung der Farbwerte per Mausklick. Durch Schieberegler können Farbwerte sowie Helligkeit eingestellt werden. Auch bietet Gimp wie Photoshop eine riesige Auswahl an Filtern, mit welchen Bildern im Handumdrehen einen neuen Flair geben werden können. Im Großen und Ganzen arbeitet Gimp hierbei schon etwas langsamer und auch etwas umständlicher als der kostenpflichtige Konkurrent. Um viele Bilder genau zu bearbeiten, benötigt man mehr Arbeitsschritte als bei Photoshop. Die wichtigsten Werkzeuge aber wie Selektieren, Farbeimer, Drehen oder Spiegeln werden übersichtlich in einem eigenen Fenster in einem klaren Menü dargestellt. Wichtig bei Gimp ist dabei, um effizient arbeiten zu können, möglichst viele Tastenkombinationen für die Schnellauswahl zu beherrschen. Für Gimp sowie für Photoshop gibt es neben dem Hauptprogramm noch zahlreiche Plug-Ins, um das Programm zu erweitern. Die Auswahl hierbei ist aber für Photoshop noch deutlich größer.

The Gimp – ein Fenster – Einzelfenstermodus
The Gimp war lange Zeit ein Unikat in Sachen Fensterverwaltung. So waren alle zusätzlichen Boxen (Werkzeuge, Layer, Filter etc…) als freie Fenster auf dem Desktop. Das hatte den Vorteil, dass man sich seine Werkzeuge nach eigenen Vorlieben platzieren konnte. Seit der Version 2.8. beherrscht Gimp auch den Ein-Fenster Modus, oder auch Einzelfenstermodus, der Gimp nun etwas leichter bedienbar macht. Um den Gimp Einzelfenstermodus einzuschalten muss man lediglich unter Fenster auf Einzelfesnetr-Modus klicken und schon vereinigen sich alle Fensterchen zu einem Bildschirm.

Fazit
Das Urgestein der Bildbearbeitung Photoshop besticht durch eine einfachere Bedienung als Gimp, wobei der Unterschied im Preis von kostenloser Bildbearbeitung bis hin zu um die 1000 € für Photoshop wahrscheinlich nicht gerechtfertigt ist. Gimp kann mit seinem Konkurrenten durchaus mithalten und kann privat sowie für den professionellen Gebrauch verwendet werden. Sich kreativ auszutoben ist hierbei kein Problem. Im professionellen Umfeld bleibt allerdings Photoshop das Maß aller Dinge.

Gimp Download
Gimp ist, wie gesagt kostenlos. Natürlich freuen sich die Entwickler über eine kleine Spende. Das Programm steht für so ziemlich jede Plattform auf http://www.gimp.org/downloads/ zur Verfügung.

Share this post:

0

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar