Der VLC-Player: spielt fast alle Videoformate ab

Beim VLC-Player handelt es sich um eine kostenlose Software, die für verschiedene Betriebssysteme erhältlich ist und die meisten Multimediadateien sowie DVDs, Musik-CDs oder Video CD abspielen kann. Außerdem ist die Software auch in der Lage, Streamingprotokolle verschiedener Art zu verarbeiten und Dateien über lokale Netzwerke oder das Internet abzuspielen. Der VLC-Player ist bekannt als einfache Software, die sehr schnell und leistungsstark ist. Sie läuft auf gängigen Plattformen wie Windows, Linux, Mac OS, Unix, iOS, Android sowie einigen anderen.

Ein VLC-Player für alle Formate

MPEG-2, MPEG-4, H.264, MKV, WebM, WMV, MP3, DVD, CD und VCD… Dies sind nur einige der vielen Codec-Formate, die der VLC-Player zu verarbeiten mag. Daneben kommt das Programm noch mit vielen weiteren Formaten oder Streams aus dem Internet oder dem eigenen Netzwerk zurecht. Grund dafür ist die Basis für diesen Player, die aus der so genannten FFmpeg-Bibliothek besteht. Ein weiterer Vorteil der Software besteht darin, dass durch die Unterstützung von MPEG- und DivX-Streaming sogar eine Wiedergabe von Videos während eines aktuell laufenden Downloads möglich ist. Mitunter lassen sich sogar beschädigte Videodateien einiger Formate abspielen, zumindest so weit die noch lesbaren Daten dies zu lassen. Mittlerweile hat sich der VLC-Player zu einer beliebten Alternative zum Windows Media Player, zu Winamp oder vielen anderen Programmen aus diesem Bereich entwickelt.

Alle benötigten Codecs sind bereits in der Software enthalten

Es werden keine zusätzlichen Codecs benötigt, um die unterschiedlichen Audio- und Videoformate abzuspielen, da der VLC-Player bereits von Haus aus alles dazu mitbringt. Als Codecs werden bestimmte Algorithmen bezeichnet, welche digitale Daten kodieren oder dekodieren können. Viele andere Medienprogramme benötigen zusätzliche Codecs, um das Abspielen weiterer Videoformate zu ermöglichen.

Viele Basisfunktionen und eine optimierte Wiedergabe

In der Software sind von Haus aus bereits alle wichtigen Funktionen enthalten, um Videos anzusehen, Musik zu hören oder Medien über das Internet zu streamen. Es gibt verschiedene Funktionen, die für einen besseren Klang abgespielter Videodateien oder Audiodateien sorgen wie etwa einen Equalizer oder verschiedene Soundeffekte. Mithilfe von Filtern zur Verbesserung der Farbtiefe oder Bildschärfe lässt sich die Bildqualität von abgespielten Videodateien ebenfalls verbessern. Die Software ist weiterhin in der Lage, in den Videodateien enthaltene Daten für Untertitel wiederzugeben. Außerdem ist es möglich, nicht synchron laufende Videos so zu korrigieren, dass durch eine Korrektur eine optimale Wiedergabe möglich ist. Häufig laufen Bild und Ton nicht synchron. Dann ist es mit dem VLC-Player möglich, Korrekturen vorzunehmen. Standardfunktionen zur optimierten Wiedergabe stehen ebenfalls zur Verfügung wie etwa Vergrößerungen, Verkleinerungen, das Spiegeln von Videos oder eine Zoom-Funktion, mit deren Hilfe bestimmte Bildausschnitte vergrößert werden können. Weiterhin ist es möglich, einzelne Bilder aus laufenden Videos zu speichern.

Fazit:

Der VLC-Player ist eine interessante Alternative zu vielen anderen Abspielprogrammen für Videos oder Musikdateien. Übrigens bietet die Software sogar das Konvertieren von Mediendateien in andere Formate an. Außerdem lassen sich Livestreams aus dem Internet oder Videos von Datenträgern aufnehmen. Eines der herausstechenden Merkmale der Software ist aber die sehr große Vielfalt an abspielbaren Dateiformaten. Wohl kaum eine andere Software kann hier mithalten. Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass der VLC-Player nicht nur für Windows erhältlich ist, sondern auch für nahezu alle anderen gängigen Betriebssysteme für Computer, Laptops, Tablets und Smartphones.

Post Comment