Computer hochfahren dauert zu lange – so schaffen Sie Abhilfe!

e-styler Glättbürste

Anfangs arbeiten neue Computer noch einwandfrei und alles geht flüssig und schnell vonstatten. Aber schon nach einer gewissen Zeit verliert der Rechner an Geschwindigkeit, ohne dass ein Grund dafür erkennbar wäre. Beim Systemstart bekommt man dies am deutlichsten zu spüren. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit ist der PC hochgefahren und endlich einsatzbereit.

Die Ursache für dieses Problem sind oft Programme, welche sich beim Hochfahren automatisch öffnen. Hier können Sie sehen, wie Sie dem entgegenwirken können.

Systemkonfiguration: Programmstarts deaktivieren

Wenn Sie im Suchfeld des Startmenüs „msconfig“ eingeben, finden Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten zur Systemkonfiguration. Unter dem Reiter „Systemstart“ befindet sich schließlich die gesuchte Funktion. Sie ist recht einfach aufgebaut, deswegen gibt es eigentlich nur wenig zu beachten. Dazu gehört:

  • Entfernen von Häkchen deaktiviert eine Funktion
  • Mit „Übernehmen“ werden Einstellungen gespeichert
  • Erst ein Neustart lässt Änderungen aktiv werden

Systemkonfiguration Screenshot 2

Keine Angst, kein Programm wird davon in seiner Funktion beeinträchtigt. Benötigt der Computer ein Programm dringend, startet er es ohnehin immer selbst. Eine kleine Google-Recherche verrät, welche Programme man gefahrlos deaktivieren kann. Wichtig ist, dass Anwendungen wie Virenscanner oder „Auto-Updater“ von Programmen beim Start immer aktiviert werden. Update-Benachrichtigungen können störend sein, sind aber auf Grund ihrer hohen Wichtigkeit in punkto Sicherheit in Kauf zu nehmen.

Wird nicht dringend Rechenleistung benötigt, dann sollten Sie auch Programme, die dauerhaft im Hintergrund laufen müssen (z.B. Dropbox, OneDrive oder Voice-over-IP-Systeme etc.) nicht deaktivieren. Dennoch sind das Programme, die man beim Systemstart nicht unbedingt braucht, und die den Start des Systems unnötig verlangsamen. Später jedoch möchte man sehrwohl auf Dienste wie Dropbox zugreifen, ohne diese explizit starten zu müssen. Genau das kann man automatisieren.

Computerverwaltung: Programme zeitverzögert starten

Ein bisschen komplexer ist das natürlich schon. Möchten Sie Programme, die Sie für den Systemstart deaktiviert haben, trotzdem automatisch starten, haben Sie in Windows die Möglichkeit, dies zeitverzögert ausführen zu lassen. Dazu nutzen Sie die Computerverwaltung, die Sie genau wie die Systemkonfiguration über die Suche finden.

Computerverwaltung

Dort finden Sie die Funktion Aufgabenplanung, unter der Sie eine neue „Aufgabe erstellen“. Diese können Sie beliebig benennen (z.B. „Systemstart Dropbox“). Unter dem Reiter Trigger bestimmen Sie mit „Neu“ den Auslöser für das Erledigen der Aufgabe: hier fallen folgende Schritte an.

  • Bei Aufgabe starten „Bei Anmeldung“ auswählen
  • Benutzer definieren, bei denen die Aufgabe ausgeführt werden soll
  • Erweiterte Einstellungen:
    • Häkchen bei „Verzögern für“ setzen
    • Zeit definieren, nach der das Programm gestartet werden soll (frei wählbar)
    • Das Programm definieren Sie unter dem nächsten Reiter Aktionen, wieder mit „Neu…“

      Bei Aktion „Programm starten“ wählen
      Unter „Durchsuchen“ das entsprechende Programm wählen (Dropbox Desktop App)
      Abschließend alle offenen Dialoge mit „OK“ schließen

      Computerverwaltung 3

      In diesem Beispiel hätte das folgende Effekte:

      – Dropbox wird nicht beim Systemstart gestartet, was diesen beschleunigt
      – Nach einer bestimmten Zeit (wenn der Rechner voll hochgefahren und leistungsfähig ist, Sie Ihre Mails usw gecheckt haben) startet das Programm automatisch, so dass Sie es nutzen können

      Ist der Rechner auch nach veränderten Einstellungen noch immer sehr langsam, könnte ein schwerwiegenderes Problem vorlegen, das unter Umständen professionelle Hilfe von einem Experten erfordert, die Sie beispielsweise auf dieser Seite finden können. Oftmals sind aber die hier beschriebenen Maßnahmen schon ausreichend, um den Start des Computers zu beschleunigen. Wenn zuvor viele Programme im Hintergrund liefen, verbessert sich möglicherweise auch die allgemeine Performance des Rechners hierdurch.

Share this post:

0

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar